Kreislaufwirtschaft zwischen Abfall- und Produktrecht

Mehr Kreisläufe schließen: Rechtliche und praktische Fragen zur Förderung der Circular Economy

Die klassische Entsorgungswirtschaft hat sich längst zu einem breit aufgestellten und mit vielen Branchen vernetzten Wirtschaftszweig entwickelt. Um aber das Potential einer echten Kreislaufwirtschaft nutzen zu können, sind kluge regulatorische Rahmenbedingungen notwendig.

Zentrale Frage sind hier:

  • Was muss rechtlich getan werden, um mehr Recyclingrohstoffe wieder im Kreislauf einsetzen zu können?
  • Wie können Abfallrecht und Produktrecht verbunden werden?

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme und stehen Ihnen jederzeit gern für Rückfragen zur Verfügung.


I. Einführung


Von der klassischen Abfallentsorgung zur Circular Enonomy  

Referent: RA Stefan Kopp-Assenmacher

Notwendigkeit der verstärkten Zusammenarbeit zwischen Industrie, öffentliche Hand und Kreislaufwirtschaft

Referent: RA Gregor Franßen, EMLE

Der Beitrag des Produktrechts zu mehr Kreislaufwirtschaft

Referent: RA Dr. Jens Nusser, LL.M.


II. Rechtliche und praktische Fragen der Circular Economy


Vom Abfall zum Abfallende

RA Stefan Kopp-Assenmacher

  • Voraussetzungen für das Ende der Abfalleigenschaft | § 5 KrWG - Kreislaufwirtschaftsgesetz nach der Novelle KrWG 2020  
  • Optionen für nationale Abfallende-Verordnungen | Abfallende und der neue § 7a KrWG  
  • Nachweisrechtliche Pflichten zum Abfallende nach der Novelle KrWG 2020
  • Eckpunkte eines Qualitätsmanagements

Herausforderungen und neue Handlungsfelder: Stärkung der Rezyklatpolitik

RA Gregor Franßen, EMLE

  • Rechtlichen Einordnung von Rezyklaten | Rezyklate als neuer Rechtsbegriff des KrWG 
  • Dynamisierte Stoffkreisläufe durch verbindliche Rezyklateinsatzquoten

Absatzförderung und Abfallberatung durch die öffentliche Hand

RA Gregor Franßen, EMLE

  • Maßgaben des neuen § 45 KrWG 2020 für die öffentliche Beschaffung
  • Verbindlicher Rezyklateinsatz zwischen Kreislaufwirtschaftsrecht und Vergaberecht

Produktrecht als Motor oder Bremse der Circular Economy?

RA Dr. Jens Nusser, LL.M.

  • Schnittstellen zwischen Abfall-, Stoff- und Produktrecht
  • Instrumente des Ökodesigns zur Aktivierung der Kreislaufwirtschaft
  • Erfordernis europäischer Regelungen zur weiteren Förderung des harmonisierten Binnenmarktes
  • Akzente durch das deutsche Deutsches Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess III)

Kontakt

Andrea Schlaitz

Weiterbildung

Ramona Leuthold

Teamassistenz, Weiterbildung

Downloads & Links

Termine

28.04.202109:00 – 13:00 Uhr

Berlin
Online

BDE/VBS-Mitglieder235,00 €
Nicht-Mitglieder285,00 €
Jetzt per E-Mail anmelden

Organisatorisches


Mit der Anmeldung bestätigen Sie, unsere Teilnahmebedingungen zur Kenntnis genommen zu haben.

Nach erfolgter Anmeldung erhalten Sie eine Benachrichtigung an die angegebene Kontakt-Email-Adresse.

Sollten sich organisatorische Änderungen ergeben, teilen wir Ihnen diese unverzüglich an die angegebene Kontakt-Email-Adresse mit.

Den Teilnehmern werden alle Folien digital zur Verfügung gestellt.

Für alle weiteren Fragen rund um die Veranstaltung stehen wir Ihnen selbstverständlich gern zur Verfügung!