Steigerung der Rücknahmequoten von Batterien und mehr Recycling für Batterien von morgen

Aktuell beraten das europäische Parlament und der europäische Rat über den Kommissionsvorschlag zur Batterieverordnung

Dieses Vorhaben der EU ist für die Umwelt- und Entsorgungssituation aber auch für den Wiedereinsatz gewonnener Recyclingmaterialien für die Mitgliedsstaaten von zentraler Bedeutung. Einige Themen, die bei der letzten Verordnungsnovelle in Deutschland schon thematisiert worden waren, wie z.B. die Einführung einer Pfandflicht für Batterien einer bestimmten Größenordnung sind seinerzeit zurückgestellt worden, um eine gesamteuropäische Lösung abzuwarten. Diese ist nun von zentraler Bedeutung, während batteriebetriebene Konsumgeräte, Verkehrsmittel, Haushaltsgeräte seit einigen Jahren immer stärker zum Einsatz kommen, sind die Herausforderungen für den Entsorgungsmarkt erst jetzt spürbar und werden in der kommenden Zeit immer drängender werden. Es gilt, nicht nur die Sammelinfrastruktur auszubauen und damit höhere Sammelquoten zu erreichen, welche Grundlage für ein effizientes Recycling sind. Es gilt insbesondere auch, endlich eine Lösung für die Brandrisiken zu finden, die aus beschädigten und nicht sachgemäß behandelten Batterien ausgehen. Bereits jetzt verzeichnen wir quasi im Wochentakt schwere und schwerste Brände in den Anlagen und Unternehmen der Entsorgungswirtschaft, aber zunehmend auch Brandvorfälle im privaten häuslichen Umfeld. Wir müssen das Thema Batterieentsorgung dringend und umfassend angehen. Die neu gewonnene Mobilität durch die modernen Energiespeicher muss als Chance und idealen Testfall für die Kreislaufwirtschaft begriffen werden. Das Recycling muss die lokale Rohstoffquelle zur Nachfragedeckung für Cobalt, Lithium, Nickel und Kupfer werden. Das Recycling kann damit die nachhaltige Rohstoffbasis zur Verbesserung der Ökobilanz für diese neue Mobilität werden. Effiziente industrielle Recyclingverfahren sind verfügbar.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der umfassenden Sammlung und im hochwertigen Recycling. Wir benötigen sichere, saubere und transparente Stoffströme bis zum finalen Recyclingprozess.

Vorsitz

Ronald Bornée

Interzero Circular Solutions Germany GmbH

Kontakt

giern bde kreislaufwirtschaft mantelv
Sandra Giern

Geschäftsführerin Technik