Ökodesign

Die Herausforderungen des Fortschritts


Eine zunehmende Produktvielfalt ermöglicht einer wachsenden Bevölkerung weltweit einen höheren Lebensstandard. Mit wachsendem Wohlstand steigt die Nachfrage nach Konsumgütern. Um Rohstoffe zu schonen, muss bereits bei der Herstellung von Produkten an ihre spätere Verwertung gedacht werden. Denn trotz steigender Kapazitäten und technologischen Fortschritts ist das Recycling der immer komplexeren und vielfältigeren Produkte eine besondere Herausforderung.


Recycling startet bei der Herstellung


Eine Grundvoraussetzung für ein effektives werkstoffliches Recycling ist die Aufteilung in saubere und reine Materialfraktionen, so dass diese mit einer möglichst geringen Anzahl an Behandlungsstufen zu einem neuen Rohstoff verarbeitet werden können. Durch diewachsende Vielschichtigkeit der Produkte und die Verwendung von Verbundsstoffen, ist es schwierig, diese Stoffe mit einem geringem Energieaufwand zu trennen. Neue Funktionalitäten bei Produkten erfordern den Einsatz von Chemikalien (siehe Abbildung). Die oft fehlenden Informationen in welchen Produkten diese Chemikalien enthalten sind, grenzen die Möglichkeiten eines weiteren Recyclings oder Verwertung dieser Abfälle stark ein.


Ökonomische Anreize und ein besserer Informationsaustausch


Um den Herausforderungen der Produktentwicklungen zukünftig Herr zu werden müssen Anreize für die Produzenten geschaffen werden, Materialien zu verwenden, die eine einfache, energieeffiziente und sichere Wiederverwendung ermöglichen. Hierzu müssen Produkte, die besonders gut recycelbar sind, in Zukunft finanziell stärker gefördert werden. Außerdem muss der Informationsaustausch zu gefährlichen Chemikalien in Produkten z.B. im Rahmen der ECHA Datenbank verbessert werden.